Schriftgrad

Aktuelle Grösse: 100%

Warenkorb

Summe: € 0,00 
Facebook

Hallux valgus - Ursachen und Therapie

Inhalt

  1. Was ist ein Hallux valgus?

  2. Welche Beschwerden treten bei Hallux valgus auf?

  3. Ursachen eines Hallux valgus

  4. Diagnose eines Hallux valgus

  5. Therapie von Hallux valgus
     

Was ist ein Hallux valgus?

Der Hallux valgus wird auch Großzehenballen, Ballenzeh, schiefer Zeh oder Ballengroßzehe genannt und ist die häufigste Fehlstellung des Vorfußes und der Zehen. Die große Zehe weicht zur Fußaußenseite ab und kann im Laufe der Zeit zu zahlreichen Beschwerden führen. Bei einem gesunden Fuß sind die Zehenknochen gerade ausgerichtet, bei einem Hallux valgus neigt sich das Grundgelenk nach außen. Ob diese Fehlstellung schmerzt, ist individuell und bei jedem Menschen anders. Ein leichter Hallux valgus kann zu äußerst starken Schmerzen führen, während bei anderen Menschen die Verformung, welche deutlich erkennbar ist, kaum Schmerzen bereitet. Mit fortschreitendem Lebensalter nimmt das Auftreten von Hallux valgus zu. Frauen ab fünfzig sind die am häufigsten Betroffenen.

 

Ursachen eines Hallux valgus

Ein Hallux valgus kann mehrere Ursachen haben. In den meisten Fällen liegt eine erbliche Vorbelastung vor. Ebenso fördern enge und geschlossene Schuhe die Entwicklung einer Fehlstellung. Flache Schuhe geben den Füßen kaum Halt und fördern einen sogenannten Senkfuß. Bedeutet: Die Füße kippen beim Gehen nach innen. Die Zehen müssen die Fehlbelastung ausbalancieren, was wiederum zu einem schmerzlichen Hallux valgus führen kann. Weitere Ursachen können unter Anderem auch zum Beispiel eine Schwangerschaft, bestimmte Medikamente oder Krankheiten, die das Bindegewebe schwächen, sein. Auch Übergewicht, häufiges Stehen und Rheuma erhöhen das Risiko.

Welche Beschwerden treten bei Hallux valgus auf?

  • Bildung eines vergrößerten Ballens am Großzehengelenk

  • Rötungen, Schmerzen und Schwellungen im Bereich des Großzehengelenks

  • Schmerzen im Mittelfuß

  • Hammerzeh: Die Schieflage der Großzehe zieht die kleinen Zehen häufig in Mitleidenschaft.
    Sie werden zusammengeschoben und es kann zu einem Hammerzeh kommen.

  • Eingeschränkte Beweglichkeit der Großzehe

  • Arthrose: Gelenkverschleiß

 

Diagnose eines Hallux valgus

Durch den vergrößerten Ballen am Großzehengelenk, die typischen Rötungen, Schwellungen und Schwielen, die sehr typisch sind, reicht zumeist eine Blickdiagnose.

Therapie von Hallux valgus

Ist ein Hallux valgus erst einmal entstanden, kann er nicht mehr rückgängig gemacht werden. Welche Therapieform dann angemessen ist, entscheidet der Arzt – je nachdem, wie stark die Deformität im vorderen Fußbereich fortgeschritten ist. Es verlangt daher eine individuelle Strategie, die sich nach der Einzelsituation und den Bedürfnissen des Fußes richtet.

Dabei gibt es viele konservative Behandlungsmethoden, ehe eine Operation in Betracht gezogen wird. Diese machen vor allem Sinn bei einer frühzeitigen Diagnose und rechtzeitigem Therapiebeginn. Dadurch können Beschwerden verringert und das Fortschreiten der Fehlstellung verlangsamt werden.

Hallux valgus-Bandagen: 

Hallux valgus-BandageWenn sich die große Zehe noch in ihre ursprüngliche Position bringen (= flexible Deformität) lässt, dann können konservative (nicht-operative) Therapieformen die Schmerzen meist lindern. Um eine Fehlstellung vorzubeugen hilft z.B. eine Hallux valgus Bandage wieder zu einer normalen Fußstellung zu gelangen. 

 

 

 

 

 

Orthopädische Einlagen: 

Bei Hallux valgus sind speziellen Schuheinlagen dazu gedacht, dass der Vorderfuß optimal gestützt wird. Vor allem der Punkt, an dem das Großzehengrundgelenk auf die Einlage trifft, ist von Bedeutung. Dort wird mit einer entsprechenden Polsterung gearbeitet, um den Fuß an diesem Punkt besonders zu stützen. Dadurch wird der innere Rand des Fußes beim Gehen immer wieder aktiviert.

 

 

Hallux valgus-Schienen:  

Sind Sie von einem Hallux valgus betroffen, stellen spezielle Schienen, die sogenannten Hallux valgus Schienen eine sehr gute Option dar, um die Großzehe wieder in ihre ursprüngliche Position zu versetzen. Hallux valgus Schienen werden zwischen Schienen mit Gelenk und Schienen ohne Gelenk differenziert. Hallux valgus Schienen, die über ein seitliches Gelenk verfügen, eignen sich hervorragend für die Verwendung am Tag, denn Sie können Ihren Fuß wie gewohnt bewegen. Durch das Tragen der Hallux Valgus Schiene mit einem beweglichen Gelenk sollten sich die Schmerzen beim Gehen reduzieren. Bei Hallux valgus Schienen, die nicht über ein bewegliches Gelenk verfügen, handelt es sich in der Regel um sogenannte Nachtschienen. Grundsätzlich sollten Nachtschienen vor allem dann eingesetzt werden, wenn tagsüber keine Schmerzen auftreten.

 

Physiotherapie:

Mit Barfußlaufen, Zehen- und Fußgymnastik können die Fußmuskeln und das Bindegewebe gestärkt werden. Dies wirkt Fehlstellungen entgegen. Spezielle Fußgymnastikübungen, die die Füße stärken, finden Sie hier.

Operation:

Schreitet die Fußerkrankung trotz konservativer Behandlung voran, kommt nur noch ein operativer Eingriff in Frage. Dabei gibt es verschiedene Operationsverfahren. Durch die Operation wird der Zeh begradigt. Sowohl vor und nach einer Operation ist es empfehlenswert eine Bandage zu tragen um Schmerzen zu lindern. Es werden sehr weiche Materialien verwendet. Die Bandagen können teils auch in Schuhen getragen werden. 

 

Wir sind für Sie da!

In unserem Schuhorthopädie-Zentrum geht es in erster Linie um Ihre Füße. Einlagen und das richtige Schuhwerk stützen und korrigieren die Haltung, wirken dämpfend oder bettend bei Fehlstellungen. Unser kompetentes Team im Schuhorthopädie-Zentrum betreut Sie ganzheitlich, um Ihr Problem zu lösen, diesem vorzubeugen und Ihnen eine schmerzfreie und bequeme Fortbewegung im Alltag, im Alltag, bei der Arbeit oder beim Sport zu ermöglichen. 

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin in unserer Werkstätte in Tulln oder besuchen Sie uns in unserer Filialen

SERVICE LINE: 050299 1220

Gerne können Sie auch online über unseren LIVE-Chat mit einem unserer Mitarbeiter Kontakt aufnehmen und sich beraten lassen.